Schulprofil

Schulprofil

Individualisiertes Lernen - Wir lernen vielfältig!

 

 

„Jedem Kind nicht eine Aufgabe, sondern jedem Kind seine Aufgabe.“

(M. Montessori) Bild von Kindern bei der Freiarbeit

 

Diesen hohen pädagogischen Maßstab hat sich das Kollegium der Breitwiesenschule bei der Umsetzung des individualisierten Lernens als richtungsweisendes Ziel gesetzt.

Grundlage des Konzepts bilden Jahresarbeitspläne, die das Kollegium in den vergangenen zwei Jahren entwickelt hat. Da die Breitwiesenschule für den Landkreis Esslingen den neuen Bildungsplan erprobt, wurden diese bereits systematisch anhand der zukünftig geforderten inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen erstellt, die die individuelle Kompetenzentwicklung, also den Bildungsprozess im Auge haben und dabei auch personale Kompetenzen und soziale Aspekte aufgreifen.

 

Eine vorbereitete Lernumgebung mit vielfältigen Materialien und Anregungen schafft für unsere Kinder einen attraktiven Lebens- und Lernraum, in dem selbsttätiges Lernen gefördert wird.

 Bild von Kindern am PC

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In pädagogischen Konferenzen und Pädagogischen Tagen steht das Thema Unterricht im Mittelpunkt unserer Arbeit.

Für unser Schulcurriculum wurden ein Methodencurriculum und ein Medienplan erstellt.

 

 

Wir waren

 


  • Projektschule für „Multimedia in der Grundschule“ (seit 2003).

Als Projektschule „Multimedia in der Grundschule“ hat die Schule seit Jahren einen Methoden- und Medienentwicklungsplan erarbeitet, so dass die Kinder gezielt im Umgang mit modernen Medien geschult werden können. Auch im Bildungsplan 2016 sollen bei den Schülerinnen und Schülern erste informationstechnische Grundlagen gelegt werden. Die Kinder lernen den Computer entwicklungsgerecht, zielgerichtet und zweckbezogen zu nutzen.

 


  • Modellprojekt: „Pädagogischer Jugendmedienschutz“

Seit 2012 wird ein Medien- und Jugendmedienschutzcurriculum in unser Schulprofil

integriert: Selbstdarstellung im Netz, Informationskompetenz im Netz

 

 


  • Erprobungsschule für das „B3-Modell“ (seit 2006).

Vorschulkinder mit Defiziten im sprachlichen, mathematischen und motorischen Bereich werden individuell und systematisch gefördert.

 

 


  • Erprobungsschule Bildungsplan 2016

Die Breitwiesenschule hat für den Landkreis Esslingen in den letzten beide Schuljahren den neuen Bildungsplan erprobt und Rückmeldungen in den Fächern Deutsch, Mathematik, Bewegung, Spiel und Sport, Musik, Sachunterricht und Kunst und Werken gegeben. Die Jahresarbeitspläne wurden bereits systematisch an die zukünftig geforderten inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen angepasst. Sie geben allen Beteiligten einen Überblick über die verbindlichen Lerninhalte und Materialien der Freiarbeit eines Schuljahres. Diese sind für die Fächer Deutsch und Mathematik auf jeweils drei Niveaustufen dargestellt.

 

 

Für uns als  Projektschule „Multimedia in der Grundschule“ wurden  in allen Klassenzimmern optimale Voraussetzungen geschaffen: Musterlösung des Landes Baden-Württemberg, Internetanschlüsse und funktionelles Mobiliar für die Computer. Durch den Erhalt der großen Klassenzimmer konnte eine motivierende Lernumgebung mit Büchern, Lern- und Entwicklungsmaterialien und einer Medienecke eine attraktive Lernkultur geschaffen werden, in der der Grundstein zu lebenslangem Lernen gelegt werden kann. Unser schulisches Qualitätsmanagement stellt das Lernen der Schülerinnen und Schüler und damit pädagogische Prozesse in den Mittelpunkt unserer Qualitätssicherung und -entwicklung.

Unsere Kinder erwerben inhaltliche und prozessbezogene Kompetenzen, sowie soziale Fähigkeiten. Ihre ausgebildeten Lern- und Arbeitstechniken bestärken sie in ihrer Persönlichkeit, die sie für ein späteres erfolgreiches Lernen und Arbeiten benötigen. Durch das Lernen im eigenen Takt, werden die Kinder zu selbstständigen und eigenorganisierten Lernern.

Nicht nur das Lernen, auch das Begleiten ist ein stetiger Prozess und so ist es dem Kollegium der Breitwiesenschule ein wichtiges Anliegen, das Konzept und die Umsetzung fortwährend zu evaluieren und zu optimieren.

Durch die vom Förderverein angeschafften Entwicklungsmaterialien wird individualisiertes Lernen optimal ermöglicht.

 

Zu allem sind engagierte Lehrer, die die Kinder an die Hand nehmen und begleiten, Eltern, die unsere Erziehungsgemeinschaft bereichern und den Lebensraum Schule zum Wohle unserer Kinder mitgestalten und eine Gemeinde, für die Bildung ein hoher Stellenwert hat und die den Wert der Kinder für die Gesellschaft achtet und fördert, notwendig. Bild eines Festes

 

Zitat:

„Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf.“

 

Erstellt von Jochen Rössle auf der Basis der deutschsprachigen Drupal Version von www.drupalcenter.de, Jugendhaus Hochdorf SKUNK, Kjr-Esslingen e.V.